Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Unternehmenskultur - Oder: Hilfe, die neuen Azubis kommen

Veröffentlicht am 26.08.2018

Gerade in dieser Zeit von August bis Oktober eines jeden Jahres, wenn in den meisten Ausbildungsbetrieben das neue Ausbildungsjahr beginnt, erlebt man, dass sich Menschen damit auseinandersetzen, wie sie im Berufsalltag miteinander umgehen – oder umgehen wollen. Man kann den Eindruck gewinnen, dass es ihnen den Rest des Jahres egal wäre, doch auf einmal, wenn Nachwuchs ins Unternehmen kommt, scheint Bewegung in Festgefahrenes zu kommen. Nicht selten wird sich dann gewundert, vielleicht sogar empört, wie „die Jugend von heute“ unterwegs ist. Dies machen sie in Kleidungs- und Stylingfragen fest, aber auch an den Umgangsformen. Seit vielen Jahren wird in dieser Zeit in deutschen Unternehmen intern von der Ausbildungs – oder Personalabteilung erneut geschult oder Geld für Trainings durch externe Anbieter in die Hand genommen. Den jungen Leuten soll vermittelt werden, wie man im eigenen Unternehmen miteinander umgeht, welche Kleidungsvorschriften gelten, überhaupt welche Erwartungen an die neuen Auszubildenden gesetzt werden.

Ich halte diese Maßnahmen, ob Schulung oder Training, durchaus für sinnvoll, doch frage ich mich manches Mal, ob sich die – insbesondere langjährige – Mitarbeiterschaft und Führungs-Crew ebenso hinterfragt. Durch meine eigene Tätigkeit in früheren Jahren als Ausbilderin für kaufmännische Auszubildende weiß ich, dass es durchaus ein Spagat sein kann, sich zwischen Firmenphilosophie, Kollegen jeglichen (Betriebszugehörigkeits-)Alters und Vorgesetzten zu bewegen. „Die Jugend von heute“ – ist sie wirklich „schlechter, verrückter, fauler, unhöflicher“ als frühere Jahrgänge? Die 1968-Generation entschwindet fast vollständig aus den Betrieben, doch auch ihre Werte und Erziehungs(un)methoden wurden weitergegeben, ebenso wie die der Kriegskindergeneration. Hört man sich auf Firmenfesten oder in geschlossenen Kreisen die Erzählungen lebenserfahrener Mitarbeiter an, kann man das Gefühl bekommen, als seien die heutigen Berufsanfänger doch allesamt eher harmlos. Doch egal wie, in Zeiten, in denen um Fachkräfte und –nachwuchs gerungen werden muss, scheint es nicht zielführend zu sein, sich die jungen Leute zurechtbiegen zu wollen. Klare Regeln für Alle. Solche, die von Zeit zu Zeit neu zu verhandeln sind, sind gefragt.

Mich beschäftigt regelmäßig die Frage, ob „die älteren Semester“ selbst leben, was sie den jungen Menschen abverlangen möchten. In der betriebswirtschaftlichen Literatur stößt man früher oder später in Hinblick auf Personalarbeit und Führungsthemen auf die Begriffe „Unternehmenskultur“ und „Unternehmensleitbild“, und hier bei weiterer Auseinandersetzung auf die „gelebten Werte“.

Gibt es in Ihrem Unternehmen eigentlich eine Unternehmenskultur? – Entschuldigung, selbstverständlich. Ein kleiner Scherz meinerseits. Doch ganz im Ernst:

  • Wie ist es um die Unternehmenskultur in Ihrem Unternehmen bestellt?
  • Gibt es bei Ihnen ein Unternehmensleitbild oder –leitlinien? Wenn ja, von wem wurden sie zu welcher Zeit entwickelt?
  • Hand auf’s Herz: Leben Sie – ja, auch SIE ganz persönlich – das, was neuen Mitarbeitern oder eben diesen oben erwähnten Auszubildenden mit auf den Weg gegeben werden soll?
  • Würden Sie gern als Berufseinsteiger/in oder neue/r MItarbeiter/in in Ihrem Unternehmen anfangen wollen?
Ganzen Eintrag lesen »

"Ina hatte es geschafft", meinte Gabriele Kahl - Ein Podcast-Interview

Veröffentlicht am 04.05.2018

Heute ist es soweit. Das Interview, das Gabriele Kahl mit mir führte, liegt schon einige Monate zurück. Über die anfängliche Zusammenfassung meines 30jährigen Berufsweges musste ich zunächst etwas schmunzeln. Hätte ich selbst mich und meinen Weg so beschrieben? Es zeigt ein Stück weit wie Selbst- und Fremdwahrnehmung auseinander gehen können, und dass ein vielfältiges (Berufs-)Leben nicht unbedingt in wenige Sätze passt. Wir beide kennen uns seit Frühjahr letzten Jahres persönlich und sind im intensiven Austausch, so dass Gabriele Kahl mich schon recht gut und doch nur einen kleinen Teil von mir kennt. Wie könnte es anders sein!

Nun ist es online, dieses erste Interview aus Gabriele Kahls Life & Leadership-Podcast-Reihe, die an technischer Reife inzwischen gewonnen hat. In diesem gut 30minüten Interview, das eher leise daherkommt, beantworte ich Fragen und gebe Einblick in meinen Berufsweg, vor allem aber auch einen Eindruck davon, wie ich als Mensch ticke.

Die Fotos von Ina Reisel wurden von Christopher Grigat, Köln, gemacht.Die Fotos von Ina Reisel wurden von Christopher Grigat, Köln, gemacht.

Die Fotos von Gabriele Kahl wurden von Gerrit Bender, Köln, gemacht.Die Fotos von Gabriele Kahl wurden von Gerrit Bender, Köln, gemacht.

 

 

 

 

 

https://gabrielekahl.com/podcast/von-einer-fuehrungsposition-in-die-selbststaendigkeit-mit-ina-reisel/ 

 

 

 

 

 

 

 

Herzlichen Dank für das sehr angenehme Gespräch, liebe Gabriele Kahl! 

 

Unter www.ina-reisel.de entwickelt sich nach und nach mein Blog - unter www.ina-reisel.com ist meine reguläre Internetpräsenz zu finden. Auch das sind Entwicklungen der letzten Monate, die seit unserem Interview eingetreten sind. "Veränderungen sind die einzige Konstante im Leben" - darüber sprechen wir im Podcast-Interview. 

 

 

 

Die Fotos von Gabriele Kahl wurden von Gerrit Bender, Köln gemacht.Die Fotos von Gabriele Kahl wurden von Gerrit Bender, Köln gemacht.Gabriele Kahl lebt und arbeitet in Köln. Sie ist Software-Trainerin für CREO & AR sowie Beraterin für Strategisches Change Management. Sie bewegt sich seit 30 Jahren in internationalen Unternehmen, wo sie Geschäftsführer, Vorstände und Führungskräfte zu strategischen Fragen und deren operativen Umsetzung berät.

Vertrieb, Führung und Digitalisierung zusammenzubringen und schnell tragfähige Lösungen zu bieten, sind Stärken, für die ihre Kunden sie besonders schätzen. Aktuell arbeitet Gabriele Kahl zudem als Autorin an einem Fachbuch über "Führung im Umbruch" und engagiert sich mit ihrem Unternehmen für Organisationen, die die Not von Kindern dieser Welt lindern.

Wenn Sie mehr über Gabriele Kahl erfahren möchten oder ebenfalls ein Interview mit ihr führen mögen, folgen Sie diesem Link, der Sie direkt zu ihrem Internetauftritt führt.: https://gabrielekahl.com/ - In der Rubrik Podcast auf ihrer Seite finden sich viele spannende Interviews mit unterschiedlichsten Persönlichkeiten. Viel Spaß und wertvollen Erkenntnisgewinn beim Zuhören! Übrigens freut sie sich auch über weitere Abonnenten ihres itunes-Kanals. 

 

Ganzen Eintrag lesen »

Luftig-leichte Wörterwolke oder: Womit ich mich beschäftige

Veröffentlicht am 21.04.2018

Konkrete Paketangebote finden Sie auf www.ina-reisel.comKonkrete Paketangebote finden Sie auf www.ina-reisel.com

Ganzen Eintrag lesen »

© 2018. INA REISEL | Alle Rechte vorbehalten.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?